Zum Inhalt springen

Drogenmissbrauch und -abhängigkeit im Kindes- und Jugendalter

Zielgruppe

Die Spezialsprechstunde richtet sich an Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren mit einer Abhängigkeit von Drogen. In unserer Ambulanz erfolgt eine spezielle Beratung des Betroffenen; daneben gilt es die Motivation des Jugendlichen zu überprüfen und weitergehende ambulante oder stationäre Maßnahmen, wie z.B. eine stationäre Entzugsbehandlung mit anschließender Entwöhnung, durchzuführen.

Konzept

Abhängigkeitserkrankungen im Kindes- und Jugendalter haben häufig eine längere und komplexe Vorgeschichte. In unserer Spezialsprechstunde gilt es, diese Problematik von Beginn des Drogenkonsums über den Drogenmissbrauch bis hin zur Drogenabhängigkeit mit dem Jugendlichen und den Eltern bzw. Bezugspersonen zu erörtern. Die Frage, inwieweit einer zugrundeliegenden seelischen Problematik ursächlich Bedeutung zukommt, spielt hier eine wichtige Rolle.

Diese Spezialambulanz arbeitet eng mit dem Team unserer Station für den qualifizierten Drogenentzug zusammen (Station KJP5).

Behandlungsangebot

Unsere Spezialsprechstunde bietet folgende Leistungen an:

  • ausführliche Anamneseerhebung
  • testpsychologische Untersuchung
  • Abklärung einer psychiatrischen Ursache des Drogenmißbrauchs
  • differenzierte Therapieempfehlung
  • enge Zusammenarbeit mit spezifischen Angeboten in Essen (z.B. Suchthilfe direkt, Cafe Basis)

Aufnahme

Die Aufnahme erfolgt über die Ambulanz der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters. Die Vorstellung in der Ambulanz erfolgt nach telefonischer Terminabsprache. Zum Ersttermin bringen Sie bitte mit:

  • Elektronische Gesundheitskarte
  • Überweisung (gelber Überweisungsschein)
  • Gelbes Vorsorge-Untersuchungsheft
  • Impfausweis
  • ggf. Vorbefunde (z.B. psychologische Testergebnisse, Berichte vom behandelnden Arzt etc.)