Zum Inhalt springen

Trauma-Ambulanz für Kinder und Jugendliche

Zielgruppe

Kinder und Jugendliche, die Opfer oder Zeugen einer Gewalttat einschließlich eines sexuellen Übergriffs waren, sind akut traumatisiert und bedürfen einer raschen Hilfe. Auch das Miterleben eines schweren Unfalls oder anderer existentiell bedrohlicher Situationen (z.B. Todesfall oder schwere Erkrankung bei einem Familienmitglied) können als akut traumatisch für die Betroffenen eingestuft werden.

Konzept

Wir bemühen uns, entsprechende Kinder und Jugendliche und deren Bezugspersonen so rasch wie möglich innerhalb unserer traumatologischen Notfallsprechstunde zu untersuchen und zu beraten. Bei einer Anfrage rufen wir zur Klärung zurück und vereinbaren einen ersten Termin; bei einem solchen Telefonat kann eine erste Beratung erfolgen. Neben der Diagnostik und Akutbehandlung des Opfers erfolgt eine ausführliche Beratung der Bezugspersonen, da sie eine elementare Schutzfunktion für den Betroffenen ausüben.

Behandlungsangebot

  • Erhebung der aktuellen Vorgeschichte und der Symptomatik unter psychotraumatologischen Gesichtspunkten
  • Erhebung der Eigen- und Familienanamnese
  • weitergehende Diagnostik wie körperliche Untersuchungen und testpsychologische Untersuchungen nach Bedarf
  • Beratung, Therapieempfehlung und ggf. Krisenintervention oder Therapie

Aufnahme

Die Aufnahme erfolgt über die Ambulanz der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters. Die Vorstellung in der Ambulanz erfolgt nach telefonischer Terminabsprache. Zum Ersttermin bringen Sie bitte mit:

  • Elektronische Gesundheitskarte
  • Überweisung (gelber Überweisungsschein)
  • Gelbes Vorsorge-Untersuchungsheft
  • Impfausweis
  • ggf. Vorbefunde (z.B. psychologische Testergebnisse, Berichte vom behandelnden Arzt etc.)