Zum Inhalt springen

Sprechstunde für ADHS im Erwachsenenalter

Zielgruppe

Die Sprechstunde richtet sich an Erwachsene, die abklären möchten, ob bei ihnen ein Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) vorliegt. Darüber hinaus bietet die ADHS Sprechstunde eine Behandlung für Patienten an, die an einem AHDS leiden.

Es werden ausschließlich Patienten ab dem 18. Lebensjahr behandelt.

Konzept

In der Spezialsprechstunde für das ADHS im Erwachsenenalter wird bei jedem Patienten, der sich erstmalig vorstellt, eine an wissenschaftlichen Leitlinien orientierte Diagnostik durchgeführt. Zusätzlich werden Begleiterkrankungen (z.B. Depression, Suchterkrankungen, Angststörungen) mit erfasst. Nach entsprechender Diagnosesicherung eines ADHS erfolgt eine individuelle Behandlungsplanung.

Behandlungsangebot

Das Behandlungsangebot ist gemäß der aktuellen Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) strukturiert.

  • wissenschaftliche fundierte Diagnostik
  • Verhaltenstherapeutische Trainings zur Behandlung der Kernsymptomatik
  • Medikamentöse Ersteinstellung und Therapieoptimierung nach nationalen und internationalen Qualitätsstandards nach entsprechender Indikationsstellung
  • Begleitende Psychotherapie zur Behandlung komorbider Störungen
  • Verlaufsuntersuchungen
  • Pharmakologische Behandlung von Begleiterkrankungen (z.B. Depression)
  • Empfehlung weiterer nicht-pharmakologischer Behandlungsverfahren

Aufnahme

Die Anmeldung erfolgt über das Sekretariat der Allgemeinpsychiatrischen Ambulanz.

Bitte bringen Sie zum ersten Gesprächstermin Ihre Grundschulzeugnisse mit. Falls Sie bereits an anderer Stelle behandelt worden sind, möchten wir Sie bitten, entsprechende Entlassungsberichte und Arztbriefe zum vereinbarten Termin mitzubringen.

Aktueller Hinweis:
Auf Grund der hohen Nachfrage und begrenzter Behandlungskapazitäten, wird die Warteliste zum 01. Oktober 2016 auf unbestimmte Zeit geschlossen.

Das Team der ADHS Sprechstunde

Auf Grund der Gefahr einer Überdiagnostizierung der ADHS im deutschsprachigen Raum (Bruchmüller und Margraf, 2011), wird in der ADHS Spezialsprechstunde die wissenschaftliche Fundierung des diagnostischen Prozesses betont. Aus diesem Grund ist jeder Mitarbeiter der Sprechstunde aktiv an der Erforschung der ADHS , der Verbesserung des diagnostischen Prozesses sowie der Behandlung, beteiligt.