Zum Inhalt springen

Anorexia nervosa (Magersucht)

Bei der Magersucht handelt es sich um die Essstörung mit dem schwersten Verlauf. Dabei kommt es zumeist durch eine ausgeprägte Mangel- und Fehlernährung zu einem ausgeprägten Gewichtsverlust. Die Betroffenen – meist junge Frauen - essen nur kleine Mengen Nahrung oder versuchen ganz auf das Essen zu verzichten. Manche nehmen zusätzlich Abführmittel ein, erbrechen oder treiben viel Sport, um abzunehmen. Obwohl sie untergewichtig sind, fühlen sich die Betroffenen zu dick. Häufige körperliche Folgeerscheinungen des Untergewichts sind: Ausbleiben der Monatsblutung bei Frauen, Kreislaufprobleme, Organschädigungen und Verminderung der Knochendichte (Osteoporose). Die Sterblichkeitsrate ist bei dieser Erkrankung aufgrund von körperlichen Komplikationen deutlich erhöht.

zurück zum Zentrum für Ess- und Gewichtsstörungen